Gemeinsam leiten
Kontakt    Buchbestellung    

Kirchgemeinde gemeinsam leiten und entwickeln

Impulse aus Theologie und Organisationsberatung
Beat Hänni und Felix Marti, rex verlag luzern, ISBN 978-7252-0842-5

Zweite, überarbeitete Auflage, Frühjahr 2011;
mit besserer Leserführung, klarerer Zuteilung der Aufgabenbereiche zwischen Kirchenpflege und Pfarramt,
Varianten des Pfarrdienstverhältnisses und vielem mehr.

Buchdeckel

Medienmitteilung (Gerhard Gerster, agenturkontur)
Am Freitag, 23. November 2007, wurde eine wegweisende Publikation der Õffentlichkeit vorgestellt.

Buchdeckel

Der Luzerner Pfarrer und Organisationsberater Beat Hänni und der Flawiler Pfarrer und Organisationsberater Felix Marti haben mit der Publikation "Kirchgemeinde gemeinsam leiten und entwickeln" eine wichtige Lücke in diesem Bereich geschlossen. In das Buch sind langjährige Erfahrungen aus der Beratungspraxis eingeflossen. Sie sind ein aktueller Beitrag zu den Leitungsdiskussionen innerhalb und ausserhalb der Kirchen - mit konkreten Lösungsansätzen.

[ganze Medienmitteilung]

Kommentare zum Buch

Barbara Zutter   Bern, 28. Juli 2008

Ich habe dieses Buch von A-Z durchgeackert und sehr für meine Kirchgemeinde profitiert, so auch für eine Rückmeldung für unsere Ordinierten. Das Buch ist nämlich auch für Laien wie mich ausgesprochen hilfreich und klärt Grundlegendes.
Herzlichen Dank für diese Publikation.
Lic. phil. Barbara Zutter, Dozentin an der interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich und Kirchgemeinderätin, Bern

Gfeller Heinz   Ostermundigen, 12. April 2008

Ihr Buch ist ein ganz wesentlicher, kompetenter Beitrag zum Überwinden des Erstarrtseins unserer Kirchgemeinden in alten, überholten Strukturen und Tabus.

Allerdings: 2 blinde Flecken meine ich feststellen zu müssen:

1. Der Pfarrer wird in der operativen Leitung gleichgestellt mit dem Kirchgemeinderat. Wie ist die Gemeinde operativ zu leiten bei mehr als 3 Pfarrpersonen in der Gemeinde? Wie arbeiten die Pfarrpersonen untereinander zusammen? mit welchen organisatorisch helfenden Strukturen?

2. Eine Kollegialbehörde, vermute ich, eignet sich nicht zum operativen Leiten. Optimal sind wohl Einzelpersonen oder kleine Teams von 2 max. 3 Personen. Kollegialbehörden sind eher operative Bremsen, die allerdings wesentlich sein können für:

- die Beratung

- das Abstützen und Festhalten von wichtigen Entscheiden

- das Erarbeiten tragender Strategien.

Trotzdem: Ich würde mir wünschen, das Buch in unserer Kirchgemeinde als Pflichtlektüre in Zweierteams zu verarbeiten als Vorbereitung für das Planen unserer weiteren Entwicklung. Wer weiss was da noch daraus wird.

Paul Baumann, Beauftragter für kirchl. Erwachsenenbildung   St.Gallen, 11. Januar 2008

Ich finde, dass euer Buch im kirchlichen Bereich eine wichtige Lücke füllt. Das Nebeneinander von theologischen Erwägungen und Herleitungen und den "Tools" aus der Organisationsentwicklung ist einzigartig. Obwohl in den hinteren Kapiteln die einzelnen Abschnitte oft sehr knapp gehalten sind, kann das Buch aufgeweckten Kirchenvorsteherschaftsleuten sicher direkt in die Hände gelegt werden. Und für Menschen wie mich, die immer wieder mal in Kirchgemeinden engagiert sind für Beratungen (meistens nicht unter einer bewussten oder umfassenden OE-Vorgabe, sondern wie bei euch z.B. zum Überlegen nächster Schritte in der Erwachsenenbildung), kann es den Horizont auf eine gute Art öffnen.

Franziska Wirz-Meier   Murten, 10. Dezember 2007

Herzliche Gratulation zu diesem gelungenen Buch. Ich war schon lange auf der Suche nach Grundlagen, die Konzepte und Methoden zu Führung und Organisationsentwicklung auf eine reformierte Kirchgemeinde zu übertragen. Unsere Kirchgemeinde ist in einem Veränderungsprozess und ich bin froh festzustellen, dass mit uns noch viele andere Krichgemeinden in ähnlichen Prozessen unterwegs sind. Was mir noch fehlt ist die Plattform zum Austausch mit anderen Kirchgemeinderäten und Pfarrerinnen/Pfarrer. Könnte nicht gerade diese Seite ein Ort sein, wo auch praktische Erfahrungen über Gemeinde- und Kantonsgrenzen hinaus ausgetauscht werden könnten?
Franziska Wirz-Meier, Kirchgemeindrätin Murten

Andreas Gund-Schneider Pfr. / Supervisor BSO
Bowil BE, 07. Dezember 2007

Das Buch bietet die erste mir bekannte, wirklich gelungene Anwendung der Theorie der Organisationsentwicklung nach F. Glasl auf Kirchgemeinden. Die Sichtweise einer Kirchgemeinde als professionelle Organisation lässt die Rollen aller "MitspielerInnen" klar werden. Die hilfreichen Klarstellungen können sehr viel dazu beitragen, dass Pfarrerinnen und Pfarrer sich (wieder) ihrer Rolle in der Kirchgemeinde als Leitende besser bewusst werden.

Johannes Rutz   St. Gallen, 28. November 2007

Lieber Felix
Euer Buch "Kirchgemeinde gemeinsam leiten und entwickeln" ist bei mir eingetroffen. Die erste diagonale Sichtung zeigt mir eine interessante Aufarbeitung der Spannungsfeldes Theologie und Organisationsberatung. Das Buch präsentiert sich sehr leserfreundlich und die Graphiken sind alle aussagekräftig und eindringlich. Amüsiert haben mich die Karikaturen von Andreas Berde. Ich wusste gar nicht, dass er auch Karikaturist ist. Euer Buch ist mit Bestimmtheit eine sehr gute Grundlage für Workshops in Kirchgemeinden zum Thema Leiten und Organisieren. Nur schon das Kapitel 3.7.5 "Plädoyer für die gemeinsame Leitung" ergäbe die Basis für intensive Diskussionen.
Ich gratuliere dir und deinem Kollegen sehr herzlich für den gelungenen Wurf und die gewaltige Arbeit, die ihr geleistet habt. Ich wünsche dem Buch eine gute Verbreitung und viele Echos in den Kirchgemeinden.
Johannes Rutz, Leiter Amt für Arbeit, 9001 St.Gallen

Prof. Dr. theol. Ralph Kunz (Praktische Theologie)
Winterthur, 24. November 2007

Ich finde es grossartig, was da entstanden ist!

Florian Flohr   Luzern, 18. November 2007

Wie auch immer die Gemeinde organisiert ist: es braucht eine partnerschaftlich geregelte Zusammenarbeit zwischen denjenigen Mitgliedern von Leitungsgremien, die eine demokratisch verfasste Organisationsform vertreten, und den theologisch ausgebildeten Hauptamtlichen. Die Grundprinzipien sind klar: strategische Entscheide werden einvernehmlich gefällt, Entscheidungen werden gemeinsam vorbereitet und die Führungspersonen arbeiten verbindlich und regelmässig in definierten Gefässen zusammen.
Florian Flohr
Kommunikationsbeauftragter der katholischen Kirchgemeinde Luzern

Patrick Stark   Illnau-Effretikon, 15. November 2007

Dieses Buch zeigt konkrete Handlungsansätze, wie wir unsere Leitungsverantwortung zielführend wahrnehmen können. Ein wertvolles Hilfsmittel für Kirchenpfleger/innen und Pfarrer/innen!
Patrick Stark
Präsident der Kirchenpflege der evang. -ref. Kirchgemeinde Illnau-Effretikon

Dr. Cla Reto Famos   Zürich, 15. November 2007

Dieses Buch bietet Kirchgemeinderäten, Pfarrerinnen und Pfarrern sowie interessierten Freiwilligen einen kompetenten und übersichtlichen Einstieg in die Weit der kirchlichen Organisationsberatung.
Dr. Cla Reto Famos
Dozent an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich